Lesbische Mütter in der jüngsten Geschichte





Benutzeravatar
Jeannette-Anna Hollmann
Administratorin
Beiträge: 29342
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 11:42
Wohnort: Mönchengladbach/Cologne
Kontaktdaten:

Re: Lesbische Mütter in der jüngsten Geschichte

Beitrag von Jeannette-Anna Hollmann » Do 4. Mär 2021, 14:05

Nach der Ehe für Alle ist es schon lange an der Zeit, Familienpolitik für Alle gleichberechtigt umzusetzen. Dies ist nicht der Fall bei lesbischen Müttern!

So kann die Co-Mutter kein Erbrecht der gemeinsamen Tochter gegenüber ausüben, was bei heteronormativen und schwulen Ehen gegeben ist, da beide Väter automatisch auch das Sorgerecht etcpp. haben.

Bei lesbischen Müttern muss die Co-Mutter eine Stiefkindadoption vornehmen, bevor sie diese Rechte bekommt. Sie sind nicht automatisch in einer Lesbenehe verankert.

Stirbt die Co-Mutter, ist das Kind nicht erbberechtigt und bekommt daher auch keine Halbwaisenrente beispielsweise!

In einer lesbischen Ehe werden beide Mütter nicht gleichberechtigt wie Eltern behandelt! Die leibliche Mutter wird wie eine alleinerziehende Mutter vor dem Gesetz behandelt.

Eine Diskriminierung sondergleichen gegenüber lesbischen Müttern also!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste